Geschäftsbericht
2020
12/55

Ein bereichsübergreifendes dpa-Team, unterstützt von externen Fachleuten für Arbeitsorganisation und Innenarchitektur, lässt die Neuen Arbeitswelten entstehen. Hier das Team bei einer seiner regelmäßigen Zoom-Schalten.


Bis Mitte 2021 sollten sich die Neuen Arbeitswelten im Gebäude, in der Ausstattung, in den Arbeitsprozessen und in den notwendigen Betriebsvereinbarungen abbilden. Wenn wir unsere Sache gut gemacht haben, bieten wir unseren Teams ein Umfeld für gleichzeitig effektives und flexibles Arbeiten, gepaart mit einer wesentlichen Verbesserung der Work-Life-Balance. Die Zentrale am Mittelweg wird dann den nächsten Schritt in ihrem bewegten Leben tun. Errichtet als Bayerische Gesandtschaft in Hamburg, danach Zug um Zug zur Nachrichtenagentur umgebaut, soll sie als Campus eines dynamischen Nachrichtenunternehmens eine hochfunktionale Basis für die Zukunft der dpa bieten. 


Um- und Neubauten in der dpa-Produktwelt

Vor vier Jahren hatten wir uns an die Umsetzung des Bauplans gemacht, die dpa von einem Lieferservice zu einem Marktplatz für Nachrichten zu entwickeln. Die Strategie Magic Marketplace betont neben dem Plattform-Ansatz die konsequente Produktführung als entscheidenden Faktor, um Kundennutzen zu maximieren. Eine Aufgabe der nächsten Monate ist der Aufbau einer Struktur zur Produktführung in der gesamten dpa-Gruppe auf Basis gemeinsam vereinbarter Prinzipien. Über alle Produkte entsteht eine Vernetzung durch Produktportfolio, Ausbildung und Kommunikation. Eine treibende Kraft dahinter wird das Produktmanagement der dpa selbst sein, das aktuell neu organisiert wird und direkt an den CEO berichtet.

Die erste Aufgabe des neu aufgestellten Produktmanagements ist die Transformation der Nachrichtenplattform dpa-News. dpa-News ist die am intensivsten genutzte Nachrichtenplattform in der Gruppe und in die Jahre gekommen. Sie wird als „Flagship-Store“ der dpa-Nachrichtenangebote von Grund auf neu aufgebaut. Mit Marktstart ist im ersten Halbjahr 2022 zu rechnen. 

Mitte 2021 kommt bereits der dpa-Audio Hub als Bestandteil der dpa-Strategie für das Wachstumsfeld Audio & Voice auf den Markt. Der dpa-Audio Hub bietet Podcast-Produzenten eine einzigartige Datenbank von Originaltönen an, die für Podcasts verwendet werden können. Optisch tritt der dpa-Audio Hub im Design der dpa-Anwendungen wie dpa-Select oder dpa-Agenda auf. Dazu bietet er ausgefeiltes Datenmanagement für einfachste Anwendbarkeit an.  

Eine Baustelle, die wir schon fast abgeschlossen haben, ist das seit 2018 laufende Projekt Aurora zur Zusammenführung der IT-Betriebseinheiten der Gruppe in der dpa-IT. Das vorher als dpa mediatechnology firmierende Unternehmen wurde umbenannt, damit sich seine Bedeutung als zentraler Enabler für alle Leistungen der dpa-Gruppe auch klar im Firmennamen widerspiegelt. Die Konsolidierung des Betriebs, die konsequente Anwendung von Cloud-Strategien und die Vereinfachung der Unternehmensstruktur sind Meilensteine des Aurora-Konzeptes. Dazu wurden angesichts der vielfältigen Bedrohungsszenarien im Cyberspace signifikante Investitionen zum Management eventueller Sicherheitsvorfälle getätigt. 


„Wir müssen der dpa eine Struktur geben, die uns die Transformation flexibel vollziehen und mitgestalten lässt. Dann sind wir für unsere Kunden, unsere Eigentümer und unsere eigenen Teams von größtem Nutzen.“


Sehr gut bewährt hat sich indes das Konzept des Entwicklercampus in der dpa-IT. Der Campus koordiniert interne und externe Entwickler und bildet eine Klammer über die technische Produktentwicklung der dpa in enger Abstimmung mit den jeweiligen Produktverantwortlichen. Aus dem Entwicklercampus kommen die dpa-ID, der dpa-Marketplace, die neuen Anwendungen dpa-Select und dpa-Agenda und natürlich der neue dpa-Audio Hub. Auch das künftige dpa-Redaktionssystem Rubix als zentrales strategisches IT-Projekt wird im Entwicklercampus vorangetrieben. Eine weitere Baustelle, die noch 2020 erfolgreich übergeben werden konnte, ist das neue Vertriebsportal unserer großen ­Bild-Tochter picture alliance. In der Datenbank sind über 90 Millionen Bilder mit Hilfe künstlicher Intelligenz präzise durchsuchbar. Aktuelle Bil dergalerien und eine intuitive Nutzerführung sorgen für eine ausgezeichnete User Experience.

„Verdammt, immer zu werden und niemals zu sein”, klagte der Kunstkritiker Karl Scheffler einst über Berlin. Für die dpa gilt das ähnlich – nur eben mit positiven Vorzeichen. Der Wandel wird uns, unseren Kunden und der Gesellschaft treu bleiben. Doch der Wandel ist unser Freund. Wir müssen die Veränderungen mit- und vordenken und Freude daran haben. Wir müssen der dpa eine Struktur geben, die uns die Transformation flexibel vollziehen und mitgestalten lässt. Dann sind wir für unsere Kunden, unsere Eigentümer und unsere eigenen Teams von größtem Nutzen. Ein Jahr ohne Baustelle ist ein verlorenes Jahr, heißt es in einem österreichischen Sprichwort. Ich bin mir sicher, 2021 wird für die dpa kein verlorenes Jahr sein.

Peter Kropsch ist seit 2017 Vorsitzender der dpa-Geschäftsführung. Zuvor war er CEO der Austria Presse Agentur APA in Wien. Peter Kropsch ist außerdem Präsident der European Alliance of News Agencies (EANA).